Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Oktober 2008

In Zukunft wird es das öfter geben: Die Kontaktfrequenz wird zum Second-Hand-Blog gezimmert, zumindest solange, bis der gröbste Hochschulstress vorbei ist. OK, mal überlegen, 7. Semester, anschließend Diplomsemester – mit exklusiven Beiträge für die Kontaktfrequenz sehen wir uns erst Sommer 2009 wieder ;). Wir werden natürlich versuchen, weiterhin parallel für unseren Blog zu schreiben, aber die PR-Fundsachen sind in diesem Semester wieder Pflichtteil eines Seminars und haben somit in den meisten Fällen das Vorrecht für unsere neuen Beiträge.

Wir waren bereits fleißig. Michelle hat sich mit der Kommunikation in Zeiten der Finanzkrise beschäftigt und ich habe mich dem Twittern von der Public Relations Society of America International Conference gewidmet.

Viel Spaß beim Lesen und bis zum nächsten Besuch bei „Doppelbloggen leicht gemacht“…

Eine Notiz von Sina Lauer

Advertisements

Read Full Post »

Werbung für den Tod? Nein, darum geht es der Bestattungsbranche wohl nicht, gestorben wird schließlich ohnehin. Um die Vorsorge geht es. Der Bundesverband Deutscher Bestatter hat einen Wettbewerb zum Thema Bestattungsvorsorge ins Leben gerufen. Zu dieser Idee kam es mit Blick auf eine Marketing-Tagung am 17./18.9.09 in Berlin, die das Motto „Wer nicht wirbt, stirbt!“ hat. Im Ausschreibungstext können die gesuchten kreativen Köpfe unter anderem die Aufgabenstellung nachlesen, die wie folgt lautet: „Gesucht wird der beste Entwurf für ein Plakat im Format DIN-A1, das für Bestattungsvorsorge wirbt. Ob im Schaufenster des Bestatters oder an der Bushaltestelle: Das Plakat soll überzeugen, schon zu Lebzeiten für die eigene Bestattung oder die seiner Verwandten vorzusorgen.

Keine einfache Aufgabe, schließlich denken wenige Menschen gern an ihr Ableben. Nicht nur die klassische Werbung, auch Öffentlichkeits- und Pressearbeit gestaltet sich auf diesem Terrain wohl nicht einfach. Lassen sich etwa Online-PR und Bestattungsvorsorge unter einen Hut bringen? Was meint ihr?

Ein Beitrag von Sina Lauer

Read Full Post »

Im media coffee blog äußerte sich Frau Sammer vor einigen Monaten sehr kritisch über verschiedene Äußerungen von Prof. Klaus Merten, in denen er behauptet, „die Profession Public Relations habe insgesamt eine Lizenz zur Täuschung„. In ihrem Blogpost kritisierte sie vorallem das Stillschweigen des PR-Rates und der gesamten Branche und löste mit der Frage „wollen wir uns den Nachwuchs wirklich durch solche seltsamen Vorträge verwirren lassen?“, eine Diskussion aus.

Heute (fast zwei Monate später) hat sich der DRPR auf einer routinemäßigen Sitzung mit den Äußerungen von Professor Dr. Klaus Merten befasst. Dabei fasste der Rat den folgenden Beschluss: „Der DRPR missbilligt scharf und einstimmig Aussagen von Professor Dr. Klaus Merten, Münster, in denen er behauptet, die Profession Public Relations habe insgesamt eine Lizenz zur Täuschung“.

In der Pressemeldung heißt es weiter: „Äußerungen wie diese seien dazu geeignet, einer Rufschädigung für die ganze Branche Vorschub zu leisten“ (siehe Artikel 18 Code de Lisbonne). Im vorliegenden Fall kommt erschwerend hinzu, dass Professor Dr. Merten als Gesellschafter seines Weiterbildungsinstitutes aufgetreten ist. Seine Äußerungen wirken daher in die Ausbildungsinhalte des eigenen Unternehmens hinein und haben darüber hinaus auch Bedeutung für die Weiterbildung der gesamten Branche.

Die vollständige Begründung des PR-Rates finden Sie hier.

Ein Beitrag von Michelle Mühlhauser

Read Full Post »

Wir betreiben jetzt mal Live-Blogging. Nicht von einer Konferenz, sondern vom Unterricht aus. Wir besprechen gerade alle möglichen (und unmöglichen ;)) Web 2.0 Tools.

Unsere erste Station: http://www.slideshare.net/. Ein nützliches Tool, um Präsentationen hochzuladen und sie mit der ganzen Öffentlichkeit oder einer ausgesuchten Teilöffentlichkeit zu „sharen“. Unser Professor Thomas Pleil weist eben darauf hin, dass man bei einer professionellen Nutzung von slideshare kein Pseudonym nutzen sollte. Denn wenn jemand nach dem Namen des Urhebers sucht, findet man dessen Präsentation nicht, wenn ein Psedonym verwendet wird.

Viele Funktionen sind vergleichbar mit Youtube. Tagging, Kommentare und die Möglichkeit zu sehen, wie oft die Präsentation angesehen wurde. Daneben ist eine Bewertung der Präsentation, eine Weiterempfehlung und ein Abonnement interessanter Präsentationen/Autoren möglich.

Ein Beitrag von Sina Lauer

Read Full Post »

Flaute

Die Kontaktfrequenz leidet. Das hat verschiedene Ursachen. Seit Samstag sind es bei mir ganz profane Gründe. Einer der beiden Rennmäuse von meinem Freund und mir ist verstorben. Schnell und unerwartet. Sie hat unsere zweite Maus zurück gelassen. Diese Tiere haben ein Problem: sie können nicht sofort mit, aber schon gar nicht ständig ohne einander. Deshalb haben wir seit gestern einen Neuling. Die Vergesellschaftung ist langwierig und eine Garantie, dass sie sich nach dem umständlichen Trennen und Umsetzen vertragen, ist nicht gegeben.

Morgen geht das Semester für uns los – willkommen im 7. :). Es steht ein eintägiger Workshop an, der uns die Instrumente des Web 2.0 ganz praktisch nahe bringen soll. Ich freue mich schon darauf und spannend wird es bestimmt. Aber ich wette, meine Gedanken schweifen des Öfteren mal ab ins „Mäuseland“ zu meiner Chip und unserem Frischling Chio.

Das beschäftigt mich, es musste einfach mal raus – schriftlich…

Ein Beitrag von Sina Lauer

Read Full Post »