Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Interessantes’ Category

Eine interessante Tagung (Zukunft Online-PR) mit vielen Höhepunkten neigt sich dem Ende zu. Es wurde gezeigt, gelacht und vor allem viel diskutiert. Gratulation an das Organisationsteam, ihr habt es geschafft und ich denke, es gibt nichts an eurer Organisation zu kritisieren.

Momentan befinden sich Michelle und ich in dem „offenen Workshop“ mit Uwe Knaus und Prof. Dr. Thomas Pleil zum Thema „Erfahrungen, Fragen, Diskussionen zu Online-PR im Social Web“. Es prasseln viele Fragen auf den Manager des Corporate Blogs der Daimler AG und unseren Studiengangsleiter ein.

Schon seit Beginn der Tagung um 10 Uhr heute morgen wird fleißig rund um die Tagung getwittert. Den Twitter-Strom kann man noch immer verfolgen. Zusätzlich wird auch live gebloggt auf den Fundsachen, dem Weblog unseres Studiengangs.

Ein Beitrag von Sina Lauer

Advertisements

Read Full Post »

Die Vorbereitungen für die Diplomphase ab März (Thema: Ethik und Transparenz der Public Relations in Bezug auf Corporate Blogs) sind in vollem Gange. Meine Güte: Links, Studien, Bücher und Anmerkungen – wie bekomme ich das alles bloß für meine Diplomarbeit sortiert? Am Dienstag wurde uns in einem Seminar der Tipp gegeben, Citavi zu benutzen.

Ich hatte es bereits auf Twitter erwähnt. Seitdem haben es sich schon 50 Literaturhinweise auf meinem Rechner bzw. im Programm gemütlich gemacht. Für bis zu 100 Literaturangaben ist Citavi kostenlos. Es ist einfach zu handhaben, obwohl es recht umfangreich ist.

Scherzhaft fragte eine Kommolitonin während des Seminars, ob das Programm auch die Diplomarbeit schreiben könne. Das geht nicht. War ja klar :).

Eine Notiz von Sina Lauer

Read Full Post »

Eben bin ich im Netz auf einen interssanten Artikel auf BusinessWeek.com aufmerksam geworden. Douglas McMillan nimmt in seinen Beitrag die Tweets von 18 Unternehmenslenkern unter die Lupe. Neben der Auswertung der Followerzahlen hat er auch die CEOs gefragt wie Twitter ihnen hilft, bzw. was sie sich von dem Einsatz erhoffen.

Eine Notiz von Michelle Mühlhauser

Read Full Post »

Es gibt mal wieder zwei neue Fundsachen:

Sina beschäftigt sich in ihrem Beitrag mit unserem Semesterprojekt, dem neuen Frauenportal ellviva.de und ich widme mich der vorbildlichen Online-PR-Strategie Obamas.

Eine Notiz von: Michelle Mühlhauser

Read Full Post »

Es gibt eine neue Fundsache, diesmal zu den Online-Medien.

Der Anlass: Nun wird auch online gerügt. Der Deutsche Presserat widmet sich der Kontrolle von Online-Angeboten.

Eine Meldung von Sina Lauer

Read Full Post »

Zwei historische Daten: Obama gewinnt und die Kontaktfrequenz feiert fünfmonatiges Jubiläum. Letzteres ist natürlich weniger spektakulär :).

Eine Randnotiz von Sina Lauer

Read Full Post »

Im media coffee blog äußerte sich Frau Sammer vor einigen Monaten sehr kritisch über verschiedene Äußerungen von Prof. Klaus Merten, in denen er behauptet, „die Profession Public Relations habe insgesamt eine Lizenz zur Täuschung„. In ihrem Blogpost kritisierte sie vorallem das Stillschweigen des PR-Rates und der gesamten Branche und löste mit der Frage „wollen wir uns den Nachwuchs wirklich durch solche seltsamen Vorträge verwirren lassen?“, eine Diskussion aus.

Heute (fast zwei Monate später) hat sich der DRPR auf einer routinemäßigen Sitzung mit den Äußerungen von Professor Dr. Klaus Merten befasst. Dabei fasste der Rat den folgenden Beschluss: „Der DRPR missbilligt scharf und einstimmig Aussagen von Professor Dr. Klaus Merten, Münster, in denen er behauptet, die Profession Public Relations habe insgesamt eine Lizenz zur Täuschung“.

In der Pressemeldung heißt es weiter: „Äußerungen wie diese seien dazu geeignet, einer Rufschädigung für die ganze Branche Vorschub zu leisten“ (siehe Artikel 18 Code de Lisbonne). Im vorliegenden Fall kommt erschwerend hinzu, dass Professor Dr. Merten als Gesellschafter seines Weiterbildungsinstitutes aufgetreten ist. Seine Äußerungen wirken daher in die Ausbildungsinhalte des eigenen Unternehmens hinein und haben darüber hinaus auch Bedeutung für die Weiterbildung der gesamten Branche.

Die vollständige Begründung des PR-Rates finden Sie hier.

Ein Beitrag von Michelle Mühlhauser

Read Full Post »

Older Posts »